Musikdirektor Franz Mücke 1819-1863

NEUER BARNI zum 150. Todestag von Franz Mücke (24.1.1819 - 8.2.1863)

Am 8. Februar vor 150 Jahren starb der Königliche Musikdirektor Franz Mücke.

Sein Name ist untrennbar mit den Märkischen Volksgesangfesten und dem Märkischen Sängerbund verknüpft. Er lebte für die Musik. Seit 1859 war er Königlicher Musikdirektor. Mücke veranstaltete gemeinsam mit dem Eberswalder Buchdruckereibesitzer Carl Müller am 11. Juli 1847 das erste märkische Volksgesangfest am Wasserfall in Eberswalde. Es war ein voller Erfolg. Ganze 12 Chöre mit 400 Sängern nahmen am Fest teil. Ab da an fand das Fest jährlich statt.

Am 3. Juni 1861 vereinigten sich unter dem Vorsitz Franz Mückes 43 Gesangsvereine zum Märkischen Sängerbund. Bis zum Verbot des Bundes 1936 wurden allein in Eberswalde 50 Sängertreffen veranstaltet.

Franz Mücke verstarb nach einer schweren Krankheit am 8. Februar 1863. Am 11. Sängerfest 1863 wurde am Wasserfall ein Denkmal für Mücke enthüllt. In einer vierkantigen Säule, die auf einem mit Stufen versehenen Podest ruht, ist ein Medaillon mit dem Portrait Mückes eingelassen. Unter diesem sind symbolisch ein Palmenzweig und eine Lyra angeordnet.

Weitere Informationen