1993 Neugründung Verein für Heimatkunde...

... zu Eberswalde e.V.

Die Herausgabe des Jubiläumsbarni erfolgte aus Anlass der Neugründung des „Vereins für Heimatkunde zu Eberswalde e. V.“ vor 20 Jahren.

Der 1905 in Eberswalde unter Leitung von Prof. Dr. Eckstein gegründete „Verein für Heimatkunde zu Eberswalde“ stellte mit Beendigung des Zweiten Weltkrieges 1945 seine Arbeit ein. Ohne sich offiziell aufzulösen.

Heimatgeschichtlich interessierte Eberswalder Bürger begannen 1960 mit der Veröffentlichung des ersten Heimatkalenders,
der dann von 1979 bis 1990 und 1992/93 regelmäßig als „Heimatkalender“ erschien. Unterstützt wurde die Herausgabe
durch den Kulturbund der DDR und durch den Rat des Kreises Eberswalde, Abteilung Kultur.


Am 15.03.1993 versammelten sich 38 heimatgeschichtlich interessierte Personen im damaligen Heimatmuseum in der Kirchstraße 8, um den 1905 gegründeten „Verein für Heimatkunde zu Eberswalde“ neu zu beleben. Bei dieser Gründungsversammlung trugen sich 36 Personen in die Mitgliederliste ein. Heute sind wir 115 Mitglieder.
Noch im Gründungsjahr 1993 erschien im zweiten Halbjahr das erste Eberswalder Jahrbuch für Heimat- Kultur- und Naturgeschichte des wiederbegründeten Vereins und löste damit den Heimatkalender aus der DDR ab.
In den 20 Jahren seines Bestehens hat das jährlich erscheinende Jahrbuch ständig an Umfang und Qualität zugenommen.

Das Statut des Vereins von 1905 wurde zeitgemäß überarbeitet und bildet unsere Arbeitsgrundlage. Unser Ziel ist es, die Heimat-, Regional- und Naturgeschichte zu erforschen, die Denkmal- und Bodendenkmalpflege zu unterstützen, heimatgeschichtliche Vortragsabende und Fachexkursionen durchzuführen, die Weiterentwicklung des städtischen Heimatmuseums von regionalem Rang zu unterstützen, die Ergebnisse unserer Untersuchungen durch Veröffentlichung zu popularisieren und die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Verwaltungen und Einrichtungen zu pflegen.

Neben 200 Vorträgen zu heimatkundlichen Themen haben wir auch 40 Exkursionen durchgeführt. Es entstanden zahlreiche Monografien und Artikel zu landeskundlichen Themen, zur Forstgeschichte, Papierindustrie sowie zur Entwicklung der Glasindustrie in unserer Region. Wir unterstützten die Organisation und Durchführung von Festumzügen und 11 Ortschronisten bei der Veröffentlichung ihrer Ortschroniken.

Viele unserer Mitglieder engagieren sich in unseren Projektgruppen wie z. B.:
-    Die Weiterführung der 2008 im „Eberswalder Gedenkbuch für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus“ veröffentliche Datei.
-    Die Rettung des Uhrenturmes auf einem renaturierten Kasernengelände und seine Unterschutzstellung als Denkmal.
-    Die umfangreichen Instandsetzungsarbeiten am Kriegerdenkmal „Heldenhain“ und sein Umfeld.
-    Die Visionen einer Arbeitsgruppe zum Aufbau eines neuen Eberswalder Aussichtsturms.
-    Die Erarbeitung einer Dokumentation interessanter Grabstätten auf dem Terrassengelände des Waldfriedhofes.
Um einen Teil dieser Projekte finanzieren zu können, gab unser Verein 2011 und 2012 zum Stadtfest einen Spendenbarni heraus. Auch in diesem Jahr wird ein Spendenbarni anlässlich der Veranstaltung am Fundort des größten Goldschatzes der frühen Bronzezeit vor 100 Jahren am Gustav-Hirsch-Platz am 16.05.2013 und zum Stadtfest am 01.06.2013 verkauft.

Besondere kontinuierliche Leistungen gemäß des Statutes unseres Vereins und auf Grund festgelegter Kriterien werden mit der Rudolf-Schmidt-Medaille geehrt. Bisher erhielten Zehn Mitglieder diese hohe Auszeichnung.
Weitere Information findet man auch auf der Internetseite unseres Vereins www.heimatkundeverein-eberswalde.de, die von unserem Vereinsmitglied Günter Lips aktuell gehalten wird.

Weitere Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok