Historischer Kaiserbahnhof in Joachimsthal

Joachimsthal, ein kleines Dorf in der Mark Brandenburg wurde am 20. April 1814 durch einen Brand stark beschädigt. Dies löste eine Welle des Wiederaufbaus aus, mit dem sich auch Schinkel intensiv befasste. Auch der Bau einer Eisenbahnstrecke durch die nordwestliche Uckermark und der Schorfheide zum Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz wurde geplant. Am 1. Juli 1898 wurde die Strecke zwischen Britz und Jochaimthal in Betrieb genommen. Der letzte deutsche Kaiser Wilhelm hatte auch den Bau eines neuen Bahnhofkomplexes, dem Kaiserbahnhof  in Auftrag gegeben, wo er im Oktober 1898 von der Bevölkerung empfangen wurde. Der Bahnhof besteht aus dem Kaiserpavillion, Stationsgebäude, Hotel und Gasthaus. 1981 wurde der Bahnhof wieder instand gesetzt, womit das gesamte Bahnhofsensemble in gutem Zustand erhalten blieb. Heute finden im dort  Ereignisse wie der „Höhrspielbahnhof“ statt, welches schon 2008 überregional bekannt und geehrt wurde.

Weitere Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok