Königliches Hüttenamt Finow

...1786-1863

1736 wurde es als Officiantenhaus des Hüttenwerks mit drei Beamtenwohnungen genutzt. Ab 1786 wurde es zum Königlichen Hüttenamt, verlor diesen Titel jedoch 1863 als es zum Verwaltungsgebäude der Firma Hirsch der Kupfer- und Messingwerke wurde. Somit ist es heute auch in der Messingwerksiedlung zu bestaunen. Es ist ein schöner, langgestreckter und zweigeschossiger Fachwerkbau der barocken Ausbauphase des Messingwerks. Trotz der schmucklosen Fassade wirkt es durch die axiale Fensteranordnung den vielen kräftigen Fachwerkständern sehr repräsentativ. Ein polygonaler Fachwerkerker mit schiefergedecktem Zeltdach ist ein besonderer Hingucker. Die Geschossgrundrisse sind teilweise verändert, die Fachwerkinnenwände, mehrere barocke Türen und einläufige Treppenanlagen mit Brettbalustern sind immer noch anzutreffen. Auch Friedrich WilhelmI, der „Soldatenkönig“ und sein Sohn haben dieses Anwesen von Innen betrachtet.

Weitere Informationen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.


Fatal error: Uncaught JSMin_UnterminatedStringException: Unterminated String: '"...1786-1863 1736 wurde es als Officiantenhaus des Hüttenwerks mit drei Beamtenwohnungen genutzt. Ab 1786 wurde es zum Königlichen Hüttenamt, verlor diesen Titel jedoch 1863 als es zum Verwaltungsgebäude der Firma Hirsch der Kupfer- und Messingwerke wurde. Somit ist es heute auch in der Messingwerksiedlung zu bestaunen. Es ist ein schöner, langgestreckter und zweigeschossiger Fachwerkbau der barocken Ausbauphase des Messingwerks. Trotz der schmucklosen Fassade wirkt es durch die axiale Fensteranordnung den vielen kräftigen Fachwerkständern sehr repräsentativ. Ein polygonaler Fachwerkerker mit schiefergedecktem Zeltdach ist ein besonderer Hingucker. Die Geschossgrundrisse sind teilweise verändert, die Fachwerkinnenwände, mehrere barocke Türen und einläufige Treppenanlagen mit Brettbalustern sind immer noch anzutreffen. Auch Friedrich WilhelmI, der „Soldatenkönig“ und sein Sohn haben dieses Anwesen von Innen betrachte' in /homep in /homepages/46/d137407742/htdocs/j3/plugins/system/rokbooster/lib/RokBooster/Compressor/Processor/JSMin.php on line 195